“Über den Gartenzaun …“

Anfang Oktober gibt es 5 Jahre das Picknick zum Gartengeburtstag und interessante Begegnungen mit Menschen im „Transit“. Es sind flüchtige Kontakte, aber voller Geschichten. Immer geht es auch um die Welt von morgen. Und ganz nebenbei wird gemeinsam gegärtnert, gewerkelt und gegessen.

1001garten_06_k

Für kurze Zeit entfaltet sich an dem Unort „ZOB“ (wie Zombie) rund um den Garten ein kleines Stück Utopie.

Da ist der Wegschieber, der die Gärtner/innengruppe „beauftragt“ die Stadt zu verändern: Ihr müsst euch engagieren und dafür sorgen, dass die Stadt menschenfreundlicher wird.

Der Motorradfahrer aus der Vorstadt, der auf seine Frau wartet – der Bus ist verspätet – und der gerade in diesem Augenblick Zeit hat, sich auf den Garten und Geschichten um seine Entstehung einzulassen. Er ist Rockmusiker und auf der Suche nach einer Band. Er wohne noch nicht lange wieder in der Stadt und in seinem Alter wäre das nicht mehr so einfach. Das mit dem Garten sei gut, ein Statement, dass verstünde sogar er als Motorradfahrer. Nach einer kleinen Stärkung greift er tatkräftig bei der Reparatur des kleinen Zauns zu.

Der junge Passant, der auf die freundliche Einladung zu einem Stück Kuchen gleich die Hände hebt und sagt, er habe kein Geld. Auf das fröhliche, das macht nichts „hier ist alles umsonst und draußen“ blickt er ganz erstaunt. Das ist ihm wohl noch nie passiert. Er nimmt gerne an und hat ein bisschen Zeit zum Reden.

1001garten_01_k

Und es wird viel geredet: Das Bahnhofsumfeld soll endlich neu gestaltet werden und so auch der Vorplatz auf der Nordseite. Was wird mit dem Garten werden? Die Bürgerbeteiligungs- und Planungswerkstatt ist so ungünstig tagsüber unter der Woche gelegt, dass im Grunde niemand teilnehmen kann. Das ist wohl auch so gewollt. Es wird kontrovers darüber diskutiert, ob die angekündigten „Aufwertungen“ eher Gutes oder Schlechtes versprechen. Schnell zeigen sich zwei Positionen: die eine sieht „Aufwertungen“ positiv und erhofft sich ein mehr an sozialer Mischung. Das soziale Klima wäre in der Nordstadt dann weniger bedrohlich. Es seien halt auch viele Menschen mit Problemen hier. Die andere schildert den schleichenden ökonomischen Druck, der mit Aufwertungen häufig einhergeht, und bei „Erfolg“ immer in der Verdrängung der ärmeren eingesessenen Menschen mündet, die sich dann eine neue Bleibe suchen müssten. Der Zuzug ökonomisch stärkerer Gruppen ist zugleich eine Vertreibungsdrohung. Und wenn erst einmal hippe Läden kommen, dann könnten die kleinen Kram- und Gemüseläden der Alltagsversorgung bald die steigenden Mieten nicht mehr zahlen. Es gibt keinen „Fahrstuhl“ nach oben, sondern nur „Aussortieren“ derjenigen, die nicht mithalten können und die sind in der Nordstadt die Vielen.

Die subtile Vergrämungstaktik der Stadtverwaltung gegenüber armen Menschen tut ein Übriges. So wurde jüngst das Ordnungsgeld für „wild pinkeln“ erhöht, ohne natürlich für öffentliche Toiletten zu sorgen. Wo soll eigentlich jemand hingehen, der oder die nicht genug Geld hat, um in ein Restaurant zu gehen, dort etwas zu bestellen, aber eigentlich nur ein WC braucht? Warum wird nicht jede/r, die etwas zum Verzehr verkauft, verpflichtet, kostenlos Toiletten anzubieten? Warum gibt es an solchen großen öffentlichen Verkehrsknoten wie dem Hauptbahnhof mit ZOB kein kostenfreies, öffentliches Angebot? Stattdessen bringt man immer mehr Menschen in solche unabweisbaren Notlagen – die Gesellschaft altert rapide. Immer mehr Menschen können altersbedingt das Wasser nicht über längere Zeit halten. Sie müssen ihre Wege nach dem Angebot von Toiletten planen oder gleich zu Hause bleiben.

1001garten_05_k

Für uns als Anwohner/innen wäre das Wiedergewinnen der Grünfläche auf der Nordseite des Hauptbahnhofs ein zentrales Anliegen. Es geht uns dabei nicht um totgepflegtes Abstandsgrün, sondern um die Erweiterung der bislang kleinen Gartenutopie zu einem konkreten Handlungsraum. Umso vielfältige spontane Benutzung und Aneignung zu ermöglichen, zum Beispiel als ¨essbare Stadt¨ durch den Anbau von Gemüse und Obst aus aller Welt, das von allen geerntet werden darf. Lagern, Picknicken und Musik machen sind ausdrücklich erlaubt. Dazu wäre es notwendig, die hohe Schadstoffbelastung durch den motorisierten Verkehr auf ein gesundheitlich verträgliches Niveau abzusenken.

5 Jahre „Garten statt ZOB“

am kommenden Samstag, den 1. Oktober 2016, ab 14 Uhr feiern die Erbauer/innen des kleinen Guerilla-Gartens auf der Nordseite des Hauptbahnhofs sein fünfjähriges Bestehen. Er war gedacht als blühender Protest gegen den Grünflächenfraß durch dieselbetriebene Fernverkehrsbusse – das war damals ein „zukunftsträchtiger“ Coup in der galoppierenden Verseuchung des Klimas, der Luft und der Böden. Die Stadtplanung hatte keinen besseren Platz für den privat organisierten Zentralen Omnibus Bahnhof (ZOB) gesucht und ihn deshalb auch nicht gefunden. So hatte der kleine Widerständler keine Chance, den Kampf gegen den Moloch hier zu gewinnen.

Fünf Jahre später sollen die Bürger der Nordstadt nun in einer „Planungswerkstatt Hbf-Nord“ selbst einen Plan entwerfen. Am ZOB an diesem Standort darf dabei aber nicht gerüttelt werden – er soll auf das Gleisniveau angehoben werden und ist dann unten ja weg! Zwar müssen die Busse rauffahren und runterkommen, auch verduften sich die Abgase oben nicht einfach, sondern senken sich herab, aber die ehemaligen Grünflächen unten können neu verwertet werden – am liebsten dicht und hoch bebaut von privat interessierten Investoren.

Die Fläche war früher einmal auf allen Planungsebenen als Grünfläche festgelegt, um eine Nord-Süd-Kaltluftschneise bis an die City herzustellen und dauerhaft zu erhalten. Unser Vorschlag ist, diese sinnvolle Planung wieder aufzunehmen und phantasievoll umzusetzen und so dem „Garten statt ZOB“ doch noch zum späten Sieg zu verhelfen – die Fläche insgesamt „renaturieren“ wäre die menschenfreundliche Perspektive! 

Picknick zum 4.Gartengeburtstag

Garten-Geburtstagspicknick am 17.Oktober

FledermausratteLiebe Gartenfreund/innen,
es sind turbulente Zeiten. Das grüne Fleckchen hinterm Hauptbahnhof liegt mitten im Zentrum von Flucht- und Wanderungsbewegungen. Wie gut wäre da ein großer Garten zum Atem holen und ein wenig Kräfte zu schöpfen? Stattdessen findet man eine öde Transitzone mit ständig vermülltem Busbahnhof, Verkehrschaos und hoher Luftbelastung.
Der kleine gallische Widerstandsgarten ist immer noch da und wie bereits angekündigt soll am 17. Oktober der vierte Gartengeburtstag (!) mit einem spätsommerlichen Picknick und vielen Gesprächen mit Passant/innen und Transitreisenden stattfinden.
Schön wäre es, wenn wir in diesem Jahr um ca 15 Uhr beginnen könnten. Ich freue mich Euch alle zu sehen.

Stadtverwaltung plant höhere Preise für parkende Busse am ZOB

„Ein Gedanke zu:

“Zentraler Busbahnhof ist zu klein: Kurzparken sollen belohnt werden – Vierfach höhere Preise für Langzeitparken”
Noch einmal der Offene Brief der Initiative „Garten statt ZOB“ an OB, Planungsdezernent, Verkehrsplanung, Ratsfraktionen, Bezirksbürgermeister In-Nord – er wurde tatsächlich von keinem der Adressaten beantwortet. Jetzt legt der Planungsdezernent einen Voschlag vor, der die dramatische Situation auf der Nordseite des Hauptbahnhofs nicht beruhigt, sondern sie noch zusätzlich belastet: Kürzere Haltezeiten durch höhere Gebühren bedeutet mehr Busse (und PKW für’s Bringen und Abholen) und nicht weniger, bedeutet für Fahrgäste und Fahrer mehr Stress und nicht weniger, bedeutet mehr Verkehrskollaps und nicht weniger, bedeutet mehr Belastung der Nordstadt und nicht weniger. Wegen der glänzenden Fußball-Hütte auf der Sonnenseite des Hauptbahnhofs war die überstürzte und folgenschwere Fehlplanung für die Schattenseite der Stadt gegen alle Vernunft und jeden Widerstand durchgesetzt worden. Mit der üblichen Augenwischerei und ‚billigen‘ Schritten in die falsche Richtung – „weiter wie bisher“ – ist das nicht zu heilen.
Initiative „Garten statt ZOB““

Kommentar von  Wolfgang Richter 16. September 2015 auf Nordstadtblogger.de
Dortmund, 16.09.2015

Verkehrskollaps am Busbahnhof

Offener Brief

(bezieht sich auf  Presseartikel „Jeder steht jedem im Weg“- siehe „Presse-Echo“)

Zum „Verkehrskollaps am Busbahnhof“ (Lokalredaktionen am 1. 8. 2015)

Sehenden Auges war der Zentrale Omnibusbahnhof den Nordstadtbewohner/innen in ihren Weg zum Hauptbahnhof und in die City gebaut worden. Die heutige Behauptung, niemand hätte wissen können, wie dicht, umweltschädigend und krankmachend der Verkehr hier schon war und noch werden würde, ist schlicht falsch. Als die „Empörten der Nordstadt“ ihren Protest – „Garten statt ZOB“ – pflanzten, wussten sie zusammen mit Expert/innen, was auf sie zukommen wird. Sie würden auszuhalten haben, was Freigabe und Dumping des nationalen und internationalen Busverkehrs für einen Kreuzungspunkt wie Dortmund bedeutet.

Bereits zur Offenlegung des Bebauungsplans im Mai 2011 wurden unsere Einwände vorgebracht:

„… Im Rahmen des Bebauungsplanentwurfs ist weder konkret dargestellt, wie die heutigen und die zukünftigen Verkehrsflüsse in den Zufahrts- und Abfahrtsbereichen bewältigt werden können (Leistungsfähigkeit der Knoten, sowie der Zu- und Abfahrten), noch ist erklärlich, wieso nur der Straßenzug Treibstraße, Steinstraße, Heiligegartenstraße durch höhere Belastungen betroffen sein sollen. Da sich die Busse bei Verlassen des genannten Straßenzugs nicht in Luft auflösen … Des Weiteren fehlt eine Prognose zu den erwarteten Zuwächsen im Fernbusverkehr für die voraussichtliche Dauer des provisorischen ZOBs und eine darauf ausgelegte Immissionsanalyse. …“

Politik und Verwaltung hatten gleich billigen Lug und Trost bereit: „Nur ein Provisorium für ein paar Jahre, dann haben wir die richtige Lösung!“ In Wahrheit hat die Stadt keine andere Planung für diesen zentralen Ort – der Verkehrskollaps ist das Prinzip, bleibend und anwachsend. Die Nordstadt hält das als Geisel von Stadtpolitik und DFB aus.

Wir stellen uns gegen alles weitere „Verbessern“ des Verkehrskollapses an diesem Ort und fordern das sofortige Abbauen und Verlagern des ZOB und das Pflanzen eines grünen, bunten und lebendigen Volksparks für die Bewohner/innen der Nordstadt und ihre Gäste.

„Garten statt ZOB“